SPARRINGSPARTNER

SPARRINGSPARTNER

SPARRINGSPARTNER

Kleine Verhaltensweisen, die sehr gut bei Kunden ankommen

Nov 22, 2018

Wie Sie Ihre Kunden im Premium-Segment für sich einnehmen

 

Umgangsformen sind keine starre Angelegenheit. Früher galt es beispielsweise jemanden, der geniest hatte, „Gesundheit“ zu wünschen. Heute empfiehlt der Knigge, dass derjenige der niest, sich bei allen Anwesenden entschuldigt. Das zeigt uns als Verkäufern: Auch wir sollten flexibel bleiben und offen für Veränderungen unseres Verhaltens. Gerade wer im Premium-Verkaufssegment tätig ist, sollte die Kraft der guten Atmosphäre nicht unterschätzen. Und „altmodisch“ möchte schließlich niemand wirken. Damit Ihnen das auf keinen Fall wiederfährt, habe ich heute fünf Tipps für Sie:

  • Handyalarm

Ja, wir haben alle mindestens ein Handy. Ja, wir sind unglaublich wichtig und gefragt. Wenn wir aber jemanden von uns überzeugen wollen, kann uns genau das zum Verhängnis werden. Gerade heute zeigen Sie Ihrem Gegenüber die meiste Wertschätzung, indem Sie Ihr Handy lautlos schalten und sich voll und ganz auf ihn konzentrieren. Während sich die Welt weiterdreht, sind Sie im Hier und Jetzt bei Ihrem Kunden, mit den Gedanken nicht woanders, sondern fokussiert und aufnahmefähig. Wer stattdessen immer wieder aufs Handy linst, zeigt seinem Gegenüber: „Ich bin mit dem Kopf bei anderen – wichtigeren – Sachverhalten“. Machen Sie einen guten Eindruck und legen Sie das Handy für Termine immer zur Seite.

  • Entspannt

Dieser Tipp nimmt den Gedanken aus dem ersten Tipp wieder auf: Gerade weil alles immer hektischer zu werden scheint, ist es das höchste Gut, wenn Sie sich Zeit nehmen. Wer auf heißen Kohlen sitzt, kann das meist nicht verbergen. Manche meinen sicher, das käme gut an, weil es zeigt, dass man gefragt ist, aber das Gegenteil ist der Fall. Menschen fühlen sich nur von Ihnen wertgeschätzt und ernst genommen, wenn Sie sich die Zeit nehmen, um in Ruhe alles zu besprechen, zuzuhören, nachzufragen und sich Notizen zu machen. Natürlich kann es sein, dass es dann ihr Kunde ist, der auf die Tube drückt, lassen Sie sich davon aber nicht anstecken, sondern zeigen Ihrem Kunden, dass Sie in einem Termin mit ihm eben nicht auf die Uhr schauen.

  • Klinge-linge-ling

E-Mails sind Freud und Leid in einem. Auf der einen Seite kann man schneller etwas erledigen als mit der Post, auf der anderen Seite führt das zu einer Überflutung der eigenen Mailpostfächer. Gerade gefragte Menschen im Premiumsegment erhalten zig E-Mails täglich! Deshalb machen wir uns beliebt, wenn wir so wenige E-Mails wie möglich schreiben. Es ist wesentlich besser, kurz den Hörer in die Hand zu nehmen, vor allem wenn es um Terminabstimmungen geht. Außerdem stärkt ein Gespräch die Bindung, es gibt weniger Missverständnisse und ist wesentlich persönlicher.

  • Adé Unverbindlichkeit

„Interessiert“ klicken, statt „zusagen“ – so verhalten sich die meisten von uns tagtäglich. So richtig Verlass ist auf die wenigsten Menschen mittlerweile und frei nach dem Motto „was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?“ wird gern auch das ein oder andere einfach unter den Tisch fallengelassen. Das ist einerseits schade, andererseits kann es genau Ihnen einen Vorteil bringen. Nämlich indem Sie Verlässlichkeit beweisen. Halten Sie Termine, Zusagen und Versprechen ein, so gut Sie können. Das macht Sie wertvoll und positiv überraschend einzigartig.

  • Händisch

Seitdem wir uns tagtäglich Hunderte digitale Nachrichten schicken, hat die eigene Handschrift wieder an Wert gewonnen. Nutzen Sie das, indem Sie kurze Nachrichten per Hand schreiben. Gern mit einem Schönschreib-Füller und Karten aus tollem Papier – Ihre Kunden werden das bemerken!

 

Ihr Sellection To-Do für diese Woche:

… halten Sie sich selbst den Spiegel vor:

Wie unique sind Ihre Verhaltensweisen gegenüber Kunden?
Schaffen Sie es, Ihren Kunden zu zeigen, dass Sie sie wertschätzen?
Wie achtsam gehen Sie mit Ihren Kunden um?
Haben Sie sich selbst schon ein paar Tricks zugelegt, mit denen Sie punkten?

Am Ende des Tages sind es die kleinen Dinge, die den Unterschied machen. Mit diesen fünf Tipps können Sie auf jeden Fall einen Anfang wagen, vielleicht wagen Sie sich auch erstmal an den Tipp, der Ihnen am meisten zusagt und den Sie vor allem konsequent umsetzen können, denn nichts wirkt unzuverlässiger als Inkonsequenz. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und wenn Sie selbst schon Tipps gesammelt haben, teilen Sie diese gerne mit meiner Community und mir auf Facebook, Xing oder LinkedIN.

SIE HABEN FRAGEN?

 

Sie haben Fragen? Sie sind an den Verkaufsstrategien der international führenden Unternehmen interessiert, wollen sich im Premium-Segment positionieren, hochpreisig verkaufen und dabei die Konkurrenz abhängen?

Oder suchen Sie unkompliziert und schnell den persönlichen Kontakt?
Dann rufen Sie mich unter der 0172 8847612 an.

In Verbindung bleiben.

Berechnung der Auftragswahrscheinlichkeit

Sellection hat - insbesondere für Seminarteilnehmer - eine web-basierte APP entwickelt. Mit dieser APP erhalten Sie eine gute Orientierung über die Stellschrauben im Verkauf, um die Wahrscheinlichkeit eines Auftrages noch zu erhöhen. Nach und vor jedem Gespräch können Sie mögliche Ansatzpunkte finden. Testen Sie den kostenlosen Zugang! Nach Eingabe weniger Angaben (s.u.) erhalten Sie per Email das Passwort für den Zugang zur APP.

Kontakt.

 

Sellection® | Ulrik Neitzel

Kometenweg 8 | 23572 Lübeck

+49 451 31 72 35 60

+49 172 88 47 612

info (at) ulrik-neitzel.de

 

Impressum | Datenschutz