3 Schritte für Ihr Selbstcoaching

Gerade wissen Sie nicht so wirklich, wie es weitergehen soll? Sie sehnen sich nach einer neuen Herausforderung? Oder stehen Sie mit dem Rücken zur Wand und kommen nicht weiter?

Heute gebe ich Ihnen ein Selbstcoaching-Tool an die Hand. Es ist hier und heute kostenlos und Sie brauchen nur ein bisschen Zeit. Und falls sich Ihnen Ihre Gedanken auf einem Papier geordneter zeigen, gerne auch Stift und Papier. Das Selbstcoaching-Tool umfasst 3 Schritte:

1. Analyse
2. Strategie
3. Aktionsplan

Wofür ist das Selbstcoaching-Tool geeignet?

Generell können Sie diese drei Schritte überall anwenden, egal ob im privaten oder beruflichen Kontext. Ich konzentriere mich in diesem Blog mal auf den Vertrieb.

Analyse

Um zu sehen, wo Sie gerade stehen, stellen Sie sich folgende Fragen:

Mit welchen Kunden mache ich den meisten Umsatz?
Wo habe ich die höchsten Deckungsbeiträge?
Was funktioniert gerade?
Was funktioniert gerade nicht?
Wo bin ich gehemmt?
Warum erreiche ich meine Ziele nicht?
Wo sind Hebel, die ich noch nicht getätigt habe?

Seien Sie hier vor allem ehrlich. Nur wenn Sie sich ganz rigoros selbst reflektieren, können Sie auch andere Wege gehen.

Strategie

In der Analyse haben Sie erfahren, wer die Kunden sind, die Ihnen den meisten Umsatz bringen. Was zeichnet diese Unternehmen aus? Wo ähneln sie sich? Gibt es eine Möglichkeit, dass Sie daraus eine Zielgruppe bestimmen, mit der Sie gerne zukünftig mehr zusammenarbeiten wollen? Vielleicht wollen Sie nicht mehr mit Unternehmen zusammenarbeiten, die weniger als 1.000 oder sogar 10.000 Mitarbeiter haben? Oder Sie machen es abhängig von der jeweiligen Umsatzzahl. Und dann? Dann gehen Sie genau zu diesen Unternehmen, denn genau das sind Ihre Kunden!

Ich selber mache das genauso: Ich beispielsweise trainiere nur noch meine Programme, weil Einzelmaßnahmen meiner Meinung nach stets nur kurz helfen. Ich möchte nämlich wirklich etwas verändern. Diese Programme können sich natürlich nur Unternehmen leisten, die dafür ein entsprechendes Budget zur Verfügung haben. Deshalb habe ich meine Akquise umgestellt und widme mich nun nur noch solchen Unternehmen.

Sie wollen mehr darüber erfahren? Lesen Sie hier, wie das geht und was Ihnen das bringt.

Action

3 – 2 – 1: ACTION!
Sie haben Ihren Ist-Zustand? Sie haben ein Ziel, wo Sie hinwollen? Dann laufen Sie jetzt bitte los. Suchen Sie die Kunden raus, kaufen Sie Datenbanken, gucken Sie, wo sich diese Kunden in Ihrer Region befinden. In Ihrem Bundesland oder vielleicht in dem Land, in dem Sie mehr machen wollen? Schauen Sie z.B. nach den Industrie- und Handelskammern, um an Adressen zu kommen.

Erstellen Sie sich dann einen Plan, wie Sie die Menschen kontaktieren wollen. Direkt oder indirekt? Telefonisch oder per Mailing? Selbst kontaktieren oder Callcenter engagieren? Übers Internet mit Onlinewerbung? Erstellen Sie sich dafür einen Leitfaden. So können Sie auf entspannte Art und Weise rangehen. Sie wissen nicht genau, wie Sie das Thema Akquise angehen sollen? Dann lesen Sie doch mal den Blogbeitrag zum 3er-Mix.

Und wenn Sie auch das gemacht haben? Dann beginnen Sie wieder bei der Analyse: Hat alles so geklappt, wie Sie sich das vorgestellt haben? Machen Sie das schön regelmäßig, fühlen Sie sich selbst auf den Zahn, seien Sie hartnäckig und unnachgiebig. Fünfjahrespläne sind zu schnell veraltet – Sie wissen ja, VUCA-Welt-Struggle.

Ihr Sellection To-Do für diese Woche:

… halten Sie sich selbst den Spiegel vor:

Könnten Sie auch mal wieder eine Kurskorrektur gebrauchen?
Fühlt sich alles etwas eingefahren an?
Wissen Sie, ob Sie noch auf der richtigen Bahn unterwegs sind?
Es braucht nur drei Schritte, um sich selbst immer wieder herauszufordern. Probieren Sie es heute aus und Sie werden schon bald Ihren Zielen näherkommen.

Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg!