ODER: WIE SIE IHRE SCHLECHTEN GEWOHNHEITEN LOSWERDEN

Wie gern führen wir Menschen To-Do-Listen, schließlich löst gerade das Abhaken von erledigten Aufgaben dieses wohlig-warme Erfolgsgefühl in uns aus. Hach! Heute allerdings möchte ich Sie dazu ermutigen eine Liste anzufertigen, auf der Sie notieren, was Sie nicht mehr machen möchten. Der Gedanke dahinter ist folgender: Wir alle haben bestimmte Angewohnheiten, die uns mitunter eher schaden, statt uns zu helfen oder weiterzubringen. Um diese durch positive Angewohnheiten zu ersetzen, hilft es, eine Liste darüber zu führen und sich damit stets vor Augen zu führen, was genau wir besser machen wollen.

Manche dieser Gewohnheiten stammen aus anderen Zeiten. Manches hat vielleicht sogar mal sehr gut funktioniert, anderes haben Sie sich aus Versehen und unbewusst antrainiert. Um Ihre Liste zu füllen, empfehle ich folgendes Vorgehen: Immer wenn Sie das Gefühl haben, etwas sei schlecht gelaufen oder nicht optimal, hinterfragen Sie Ihr Verhalten. Kann es sein, dass eine schlechte Angewohnheit dazu geführt hat, dass die Situation gekippt ist? Gehen Sie die Situation ganz genau durch und schreiben auf, wo der Fehler liegen könnte.

Doch Fehlverhalten auflisten allein hat noch nie etwas besser gemacht, deshalb schreiben Sie sich direkt daneben, wie Sie beim nächsten Mal vorgehen wollen. So werden Sie gewappnet sein fürs nächste Mal. Ein Beispiel könnte sein, dass Sie stets direkt darauf eingehen, wenn ein Kunde Sie nach einem Preisnachlass fragt. Anstatt hier beim nächsten Mal eventuell wieder – wenn es eng wird – sofort zu Ihrem Chef zu gehen und zu fragen, was preislich möglich ist, könnten Sie auch versuchen, der Sache auf den Grund zu gehen: Warum möchte der Kunde diesen Nachlass? Ist ihm das Produkt den Preis nicht wert? Welche Angebote hat er bisher gesichtet? Wie könnten Sie den Preis für den Kunden nachvollziehbarer machen bzw. ihn den Mehr-Wert und den Nutzen deutlicher aufzuzeigen?

Ihr Sellection To-Do für diese Woche:

… halten Sie sich selbst den Spiegel vor:

Wollen auch Sie von Tag zu Tag besser werden?

Haben Sie sich über Ihre schlechten Angewohnheiten schon mal Gedanken gemacht?

Kennen Sie Ihre verkaufsbehindernden Angewohnheiten?

Was unternehmen Sie derzeit dagegen?

Welche Angewohnheiten wären besser?

Haben Sie vielleicht etwas bei Kollegen gesehen, das Sie gern mal ausprobieren würden?

Wer diese Aufzeichnungen ernst nimmt, erstellt sich selbst eine Liste, die helfen wird, sich sukzessive zu verbessern. Wer besser ist, verkauft auch mehr, ist erfolgreicher und glücklicher mit seinem Job. Probieren Sie es also mal aus!